Das erste Mal in Lilypond

In diesem Blogeintrag bespreche ich den ersten Gebrauch des Notensatzprogramms Lilypond.

Für den Notensatz nutze ich seit Jahren das umfangreiche Finale. Wie mit anderen Computerprogrammen braucht es zur Einarbeitung Geduld und Ausdauer. Die grafische Oberfläche erlaubt ein intuitives Arbeiten. Manche Routinen sind für mich aber auch nach mehrmaliger Anwendung nicht leicht zu durchschauen. Ein Journal erleichtert mir das Wieder-Einarbeiten in Finale. Fragen schaue ich im http://www.finaleforum.com/ nach. Mit etwas Übung gelingt mit Finale ein ansprechender Notensatz der keine Wünsche offen lässt. Das Notenbeispiel ist mit dem Finale Standard-Musikfont "Maestro" gesetzt, im Titel benütze ich "Bernard MT Condensed" und für die Akkorde "Times New Romand". Finale ist ein rein grafisches Notensatzprogr mm, als MusicXML gespeichtert lassen sich Datein auch als erweiterte Auszeichnungssprache editieren.

LilyPond ist ein textbasiertes Notensatzprogramm. Dazu ist Lilypond eine freie Software und wird für alle gängigen Betriebssysteme bereit gestellt. Notendruck in bestmöglicher Qualität zu erstellen ist das erkärte Ziel von den LilyPond-Entwicklern.

Um mich mit der Arbeitsweise von Lilypond vertraut zu machen und einen Eindruck der Unterschiede des Schriftbildes zu erhalten setzte ich die Finale Notenvorlage nach LilyPond um. Dazu speicherte ich das Finale-Dokument als xml-Datei und wandelte diese mit dem Komandozeilen-tool musicxml2ly in das Lilypondformat ly um. Geöffnet in Lilypond kompiliert der Lilypondbefehl Typeset die ly-Textdatei zu einem Notenschriftbild. Ein pdf-Dokument öffnet sich automatisch zur Ansicht. Mit ein paar Anpassungen der ly-Textdatei ergibt sich ein zum Finaledokument passgleiches Notenbild. Das Kompilieren erkannte jedoch nicht alle Notenwerte. Korrigiert werden die Anzahl Notenlinien mit den Taktverteilungen und Wiederholungszeich vorlagengleich gesetzt. Ich bestimmte den Titelfont, entfernte mit "tagline = ##f" die Lilypond-Werbung am Fuss der Seite und benutzte wie in Finale die Standart-fonts. LilyPond standardmässig mit dem Notenfont "musicFeta" und dem Textfont "fetaText". Den Titel setzte ich wieder mit "Bernard MT Condensed".

Bei einem ersten Vergleich der zwei Seiten fallen mir die allgemein satteren Schriften auf. Dazu setzt Lilypond die Leerräume der Vorzeichen entsprechend ihrer Noten-Zugehörigkeit. Das LilyPond-Notenbild scheint mir hat gegenüber dem Finale-Notenbild ein gewisses Extra das mir gefällt. Die LilyPond-Entwickler haben zur Vertiefung in das Thema Notensatz Wissenswertes zusammengetragen.

Dokumentation auf lilypond.org

Lilypond auf Wikipedia